Der Rucksack

Aus Survival Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Was ist eigentlich ein Rucksack und wozu dient er überhaupt?

Eine auf den ersten Blick dumme Frage, die es in sich hat... Der Rucksack ist lediglich eine Transporthilfe für die Ausrüstung, die man benötigt. Ansonsten müsste man alles in der Hand tragen und mehr als drei Teile kann man nicht in der Hand halten. Für jeden Zweck, Mögliche und Unmöglichen Einsatzgebiete, in vielen Größen und Formen, werden in der heutigen Zeit Rucksäcke gefertigt und im Handel angeboten. Die Frage ist NUR welcher Rucksack ist der richtige für mich?

Diese Frage ist schwerer zu beantworten, als die Frage, welches Auto ich mir beim nächsten Mal kaufe... An dieser Stelle wollen wir die wichtigsten Einsatzgebiete der Rucksäcke und Tragesysteme zusammenfassen, um leichter entscheiden zu können, was am besten "passt".

Wer billig kauft, kauft zweimal

Es ist auch immer eine wirtschaftliche Entscheidung. Wie viel Geld steht mir zur Verfügung, welches System benötige ich und wie schaut es mit der Qualität aus?

Qualität hat ihren Preis und wer billig kauft, kauft nicht nur zweimal, sondern bekommt unter Umständen schwerwiegende Probleme mit seinem Rücken!

Bin ich Spezialist?

Gute Frage... Antowort: Bin ich nicht! Ich habe keine großen Grönlandtouren gemacht, und überhaupt bin ich nur sehr selten mit dem Rucksack unterwegs. Ich lege nur alle Erfahrungen, die andere gemacht haben (ja gut, einige böse Erfahrungen habe auch ich machen müssen) , hier zusammen.

Der "gute" Rucksack

  • 1 breiter gepolsterten Hüftgurt
  • 2 belüftete Rückenpolster
  • 3 gepolsterten Schultergurte
  • 4 Schnallen zum Festziehen der Schultergurte
  • 5 Tragegriff
  • 6 Deckelfach für leichte Beladung
  • 7 Spanngurt (Lastkontrollriemen)
  • 8 Klickschnalle
  • 9 wenn vorhanden, seitlich aufgesetzte Seitentaschen
  • 10 Bodenfach für ganz leichte Beladung

Beladung oder wie packt man richtig

Rucksack-packen.png

Rucksack packen ganz einfach:

...schwere Gegenstände sollten Sie in der Nähe des Körpers in Schulterhöhe verstauen, so kann man den Rucksack am besten aufsetzen und ausballancieren. Schlafsack kommt ins Bodenfach, oder mit Expanderbänder von außen in der Nähe des Bodenfachs. Als nächstes kommt die weiche und leichte Füllung, oben drauf die schweren Gegenstände.

Nehmen Sie am besten gleich einen wasserdichten Packsack für die leichte Füllung.

Ein Fluchtrucksack oder Notfallrucksack(Notgepäck)wird sogar vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe empfohlen.

  • 1 Deckelfach leichte Beladung
  • 2 Hauptfach schwere Beladung
  • 3 Nebenfach (wenn vorhanden)
  • 4 Nebenfach mittelschwere Beladung
  • 5 Bodenfach ganz leichte Beladung

Autor: Hendrik Schirmer Quelle: http://www.fluchtrucksack.de/rucksack.html

Bereiche und Anwendung

Siehe: Rucksackarten und Typen

Planung der Tour

was muss mitgenommen werden

Zelt + Schlafsack

Witterungsbedingung

Nahrungsmittel

zurück zu Rucksackarten und Typen

Doomers-Rucksack.png

Rucksack aufsetzen ganz einfach:

z.B. rechtes Bein auf eine leichte Erhöhung(Stein)stellen, Rucksack auf dem Oberschenkel absetzen, danach einen Arm in den Schultergurt und anschließend den zweiten Arm.

Der Rucksack sollte nie bei durchgestreckten Knien aufgesetzt werden. Jetzt müssen Sie nur noch den Rucksack mit Hilfe der Zurrbänder in die richtige Trageposition bringen. Egal ob Rucksäcke für Pilger(Pilgerrucksack), oder in einer Notsituation(Fluchtrucksack oder Notfallrucksack), oder zum Wandern - sie müssen auf das Gewicht achten.

Autor: Hendrik Schirmer Quelle: http://www.fluchtrucksack.de/rucksack.html

Der Rucksack für Mädels

Gewicht ??

Tragesysteme ??

Marken ??

Pflege

Stoff

Lederteile

Metallteile

Siehe:

Ausrüstung & deren Pflege allgemein


Autor: André Pohle

Green copyright55.png
Diese Datei ist urheberrechtlich geschützt. Der Urheberrechtsinhaber gestattet jedermann (auch außerhalb und völlig unabhängig von der survival-mediawiki) jegliche Nutzung, so weitreichend, wie dies gesetzlich möglich ist (u. a. Verwendung für jeden Zweck, Aufführung, Weiterverbreitung, kommerzielle Nutzung, Bearbeitung) weltweit und zeitlich unbeschränkt unter der Bedingung der angemessenen Nennung seiner Urheberschaft (z. B. in der Bildunterschrift).

Biwak Theorie, Zelttypen, Der Schlafsack, Die Isomatte, Der Rucksack, Ausrüstung & deren Pflege

AZB Pfadfinder (All-Zeit-Bereit) Notgepäck, Mein Wandergürtel, Survivalkit, Eterus Rucksack, Drei Tage Rucksack,

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Hauptmenü
weiteres
sonstiges
Werkzeuge